Gut für Ratingen!

Kooperation von Schulen mit der Feuerwehr – Jugendliche an die Jugendfeuerwehr heranführen

In vielen Bundesländern (Bayern, Hessen) und Kommunen gibt es unterschiedliche Modelle, die Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr in den Unterrichtsbetrieb zu integrieren. Auch in unserer Nachbarschaft, der Stadt Haan, gibt es ein solches Modell, das wir gerne auf Ratingen übertragen würden.

„Ratingen hat zwar eine aktive und engagierte Jugendfeuerwehr, um Jugendliche an die Freiwillige Feuerwehr wie auch ggf. an die Berufsfeuerwehr heranzuführen, doch sehen wir mit Blick auf die Zukunft Handlungsbedarfe, hier ein zusätzliches Standbein zur Nachwuchsgewinnung aufzubauen, zumal durch den stetig ausweitenden Ganztagsbetriebs der Schulen die Zeitressourcen für solche sinnvollen Tätigkeiten im Interesse der Allgemeinheit schrumpfen.“ so Christian Wiglow (Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion Ratingen).

Die SPD möchte sich in den politischen Gremien dieser Thematik annehmen.

Dazu soll die Verwaltung die Voraussetzungen für die Umsetzung darstellen und Umsetzungsmodelle mit den Schulen und der Feuerwehr abzustimmen. Die Ratinger Feuerwehr bewertet nach Gesprächen dieser Kooperation durchaus positiv.

Im Schulalltag der Schulen der Sekundarstufe II soll eine Kooperation mit der Feuerwehr im Idealfall mehr Jugendliche an das Engagement in der Jugendfeuerwehr heranführen.

Fraktionssitzung

Montag, 24. September 2018

19.00 Uhr  –  SPD-Parteibüro

Düsseldorfer Straße 86

____________________________

Ortsverein

Sitzung Vorstand

Donnerstag, 04. Oktober 2018

19.00 Uhr – SPD-Parteibüro

Düsseldorfer Straße 86

 


AG 60 Plus

Donnerstag, 08. November 2018

10.30 Uhr – SPD-Parteibüro

Düsseldorfer Straße 86


Jusos

Dienstag, 04. September 2018

19.00 Uhr – SPD-Parteibüro

Düsseldorfer Straße 86


SPD-Geschäftsstelle

Ralf Hoffmann

Telefon: 02102/ 22 999

info@spd-ratingen.de


Stimme für Vernunft
Stimme für Vernunft
AG60+ der SPD Ratingen

Jusos in der SPD Ratingen

Landtag
Elisabeth Müller-Witt MdL

Bundestag
Kerstin Griese

Europaparlament
Petra Kammerevert