Gut für Ratingen!

Elisabeth Müller-Witt weiterhin Ansprechpartnerin für die Menschen in Heiligenhaus und Ratingen im Landtag

Elisabeth Müller-Witt (MdL)
für Heiligenhaus und Ratingen

Elisabeth Müller-Witt (SPD) weiterhin Ansprechpartnerin für die Menschen in Heiligenhaus und Ratingen im Landtag

Die Menschen in Heiligenhaus und Ratingen werden auch in den kommenden fünf Jahren von der Landtagsabgeordneten Elisabeth Müller-Witt (SPD) im Landtag repräsentiert. Die Abgeordnete vertrat die beiden Städte bereits in der vergangenen Legislaturperiode und begrüßte in dieser Zeit rund 80 Besuchergruppen mit bis zu 50 Teilnehmern im Landtag. Zusätzlich zur parlamentarischen Arbeit wurden zahlreiche Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern bearbeitet und Kontakte zwischen Stadt und Landesverwaltung vermittelt.

Die Teilnahme der Abgeordneten an vielen Veranstaltungen im Wahlkreis bot und bietet auch in Zukunft die Möglichkeit unmittelbar das Gespräch zu suchen.

„All dies werde ich selbstverständlich in den kommenden fünf Jahren fortsetzen. Darauf können sich die Menschen in Heiligenhaus und Ratingen verlassen“, so Müller-Witt.

Bürgerversammlung: Pläne Balcke-Dürr Gelände

 
Große Resonanz, viele neue Informationen
 

Balcke-DürrGelände
in Ratingen Ost

Auf eine große Resonanz stieß die SPD Bürgerversammlung am 29.06.2017 zu den aktuellen Plänen für das ehemalige Balcke-Dürr-Gelände. Viele Bürgerinnen und Bürger in Ratingen fragen sich, wie es auf den freien Flächen im ehemaligen Balcke-Dürr-Gelände weitergeht und kamen daher in den städtischen Seniorentreff Ost.

 
Christian Wiglow, SPD Fraktionsvorsitzender, führte in das Thema ein. Nach der Eröffnung des neuen Edeka Kels am 19.06.17, der Fertigstellung von SAP und dem Freiräumen der restlichen Flächen auf dem ehemaligen Industriegelände habe gerade die verkehrliche Machbarkeit der Erschließung eine neue und noch stärkere Bedeutung bekommen. Das Gelände ist ein Premiumstandort, den Ratingen brauche, die Entwicklung dürfe aber nicht zu Lasten der Lebensqualität der Menschen in Ost erfolgen. Quintessenz ist, dass die bauliche Entwicklung und die verkehrliche Erschließung nicht mit einander Schritt halten. Alle politische Beschlüsse gefasst zum Verkehrskonzept Ost, zum Kreisverkehr Mettmanner Straße, zum Schutz Anwohner vor Schleichverkehr, zum Umbau Kreuzung Edeka und seit langem schon zur Verlegung K10.

Weiterlesen

Atlas-Zeder im Poensgenpark – Stadtrat muss entscheiden

Poensgenpark
Atlas-Zeder

Die SPD-Fraktion beantragt wegen besonderer Dringlichkeit den  Tagesordnungspunkt

Entwurf des denkmalpflegerischen Konzepts des Poensgenparks nach dem Orkan ELA  (Drucksache 72/2017)

auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 11.07.2017 zu setzen.

In der Beratungsfolge Bezirksausschuss Mitte und Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt ist über den das denkmalpflegerische Konzept des Poensgenparks diskutiert worden. Im ersten Bauabschnitt soll die stark zerstörte Kastanienallee bis auf zwei Bäume durch die Anpflanzung von Tulpenbäumen erneuert werden. Diese Maßnahme ist aus unserer Sicht unstrittig. Allerdings sieht die Verwaltungsvorlage auch die Entnahme der Atlas-Zeder vor. Laut vorgelegtem Gutachten ist dieser Baum nicht akut gefährdet und könnte bei regelmäßiger Begutachtung noch über Jahre an seinem Standort verbleiben. Der prägende Charakter dieses Baumes steht völlig außer Zweifel. Weiterlesen

SPD-Fraktion wählt neuen Vorstand

Turnusgemäß hat die SPD-Fraktion zur Hälfte der Wahlperiode einen neuen Fraktionsvorstand gewählt.

Der bisherige Vorstand erhielt erneut das Vertrauen seiner Ratskollegen.

So wurde Christian Wiglow zum Fraktionsvorsitzenden gewählt.  Rosa Maria Kaleja und Joachim Galinke sind seine beiden Stellvertreter.

Rosa Maria Kaleja übernimmt zudem das Amt der Kassiererin, wie schon in der Vergangenheit.

Zum Schriftführer wählte die Fraktion Ewald Geldmacher.

Zudem gehört dem Fraktionsvorstand die stellvertretende Bürgermeisterin Anne Korzonnek als geborenes Mitglied an.

Damit steht das Team bis zur Kommunalwahl 2020.

Argumente pro Sportplatz Talstraße halten keiner Prüfung Stand

Auf Initiative der SPD fasste der Bezirksausschuss Mitte den Beschluss mit Stimmen von CDU, SPD und Grünen, die Sportplätze Talstraße und Aue im Sinne des einstimmigen Ratsbeschlusses zur Schaffung von preisgünstigem Wohnraum aufzugeben und über die konkrete Nachnutzung im Rahmen einzelner Bauleitplanverfahren konkret zu entscheiden.

BU und FDP stimmten dagegen. Mit der gleichen Argumentation wie die „Bürgerinitiative zum Erhalt von Sportplätzen“. Dabei werden aus Sicht der SPD Behauptungen aufgestellt, die so nicht richtig sind. Niemand will in Ratingen genutzte und nachgefragte Sport- und Freizeitsportflächen aufgeben. Und niemand will in Ratingen dem Schulsport Flächen wegnehmen.
Ein Blick in den gerne ins Feld geführten Sportentwicklungsplan zeigt eindeutig, dass es in Ratingen anders aussieht als behauptet.

Weiterlesen

Poensgenpark: Zeder erhalten

Poensgenpark
Atlas-Zeder

Die SPD hat sich intensiv mit den Plänen der Verwaltung für den über die Ratinger Stadtgrenzen hinaus bedeutsamen Poensgenpark beschäftigt (siehe Vorlage 72/2017). Während es wohl unabweisbar ist, die Kastanienallee zu ersetzen, sieht die SPD die Frage der Zukunft des Charakterbaums Atlas-Zeder anders als die Verwaltung.

Die Verwaltung schlägt den Ersatz dieses den Park mehr als jeder andere Baum prägenden Charakterbaums vor, da dieser „auf Dauer nicht erhalten werden kann“. Dazu legt die Verwaltung auch ein Gutachten vor, das immerhin bestätigt, dass die Zeder akut nicht gefährdet ist, die Standsicherheit nicht beeinträchtigt ist und dass der Baum aber mittelfristig abgängig ist. Als Maßnahme schlägt der Gutachter vor, den Baum alle drei Jahre zu untersuchen.
„Aus diesem Gutachten geht für uns kein unmittelbarer Druck hervor, diesen Baum zu entfernen“ fasst SPD Fraktionsvorsitzender Christian Wiglow die Position der SPD zusammen. Der Baum mag zwar keine Bestandsperspektive für die nächsten 100 Jahre mehr haben, kann aber noch mittelfristig gehalten werden. Daher lehnt die SPD eine Entfernung der Zeder ab und fordert von der Verwaltung zu prüfen, ob und wenn ja welche Maßnahmen es gibt, den Baum zu halten.

 

Neue Sitzgelegenheiten für die Innenstadt – Vorlage endlich da

SPD: jetzt mit der Umsetzung beginnen

Für den Bezirksausschuss Mitte am 12.08.2015 hatte die SPD den Tagesordnungspunkt „Verbesserung der Sitzmöglichkeiten auf den Zugangsstraßen in die Innenstadt“ beantragt. Die Verwaltung wurde einstimmig beauftragt, die Verbesserung der Sitzmöglichkeiten auf den Zugangsstraßen in die Innenstadt zu prüfen. Der Seniorenrat, der diese Forderung vehement unterstützte, soll eingebunden werden.

Die Verwaltung sollte dabei prüfen, wie und wo auf den Zugangsstraßen in die Innenstadt (zum Beispiel Grabenstraße, Bahnstraße, Hochstraße, Poststraße, Mülheimer Straße) Sitzmöglichkeiten installiert werden können. Zudem wurde die Verwaltung gebeten, zu prüfen, wo im Bereich des Einkaufsbereichs im Calor-Carré Sitzmöglichkeiten geschaffen werden können.

Nachdem die Problematik von zusätzlichen Sitzgelegenheiten in der Fußgängerzone geklärt wurde, häuften sich jetzt Bürgerwünsche auch auf den Zugangsstraßen in die Innenstadt Sitzmöglichkeiten zu schaffen. Diese könnten auf Bahnstraße, Poststraße und Mülheimer Straße beispielsweise mit einer Aufwertung der bestehenden Bushaltestellen kombiniert werden. Aus Sicht der SPD Fraktion ist dieses Ansinnen vor dem Hintergrund der älter werdenden Bevölkerung unterstützenswert und sinnvoll. Weiterlesen

Elisabeth Müller-Witt, Ihre Landtagsabgeordnete

Elisabeth Müller-Witt (MdL)
für Heiligenhaus und Ratingen

Elisabeth Müller Witt ist erneut für Sie im NRW-Landtag zu Düsseldorf aktiv. Obwohl das Direktmandat nicht erneut gewonnen werden konnte, zog Elisabeth Müller-Witt über die SPD-Landesliste wieder in den Landtag ein. Hier wird sie sich wie bisher mit aller Kraft, mit Sachverstand und  Empathie für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Städte Heiligenhaus und Ratingen einsetzen.

Integrationsminister Rainer Schmeltzer besucht Ratingen

Intergrationsminister Rainer Schmeltzer

Das Thema Integration begleitet Nordrhein-Westfalen schon seit vielen Jahren. Kaum ein anderes Bundesland ist so sehr von Zuwanderung geprägt und hat die Integration von Zuwanderinnen und Zuwandern aus den verschiedensten Ländern so erfolgreich bewältigt wie NRW. Doch auch in Zukunft steht die Integrationspolitik vor verschiedenen Herausforderungen. Deshalb besucht der nordrhein-westfälische Integrationsminister Rainer Schmeltzer auf Einladung der Landtagsabgeordneten Elisabeth Müller-Witt Ratingen. Im Gespräch mit Migrantinnen und Migranten und jungen Menschen wird er sich über die aktuellen Herausforderungen für eine gelungene Integration und eine offene und multikulturelle Gesellschaft austauschen, beim „Integrationspolitischen Talk: Wie wollen wir in Zukunft zusammen leben?“.

„Ein wichtiger Teil von gelingender Integration ist das aufeinander Zugehen und das einander Zuhören. Diese Tradition wollen wir auch in Zukunft fortsetzen“, so Müller-Witt.

Die Veranstaltung findet statt am:

Dienstag, 09. Mai 2017

16:45 Uhr – 18:15 Uhr

AHI Festsaal, Kaiserswerther Str. 81, 40878 Ratingen

Häuser am Markt: Verträge sind einzuhalten

Aus Sicht der SPD Fraktion ist die Frage, ob Backbord in eines der vom Investor Marx errichteten Häuser am Markt ziehen kann, ganz einfach mit Blick auf die bestehende, einstimmig vom Rat beschlossene Geschäftsgrundlage zu beantworten. Nämlich mit Nein.

Der Rat hat hier nicht einseitig, sondern gemeinsam mit Verwaltung und Investor eine Festlegung für hochwertigen Textileinzelhandel getroffen. Der Investor hat dem zugestimmt und auch bei der bisherigen Umsetzung in Ratingen aus Sicht der SPD durchaus Wort gehalten und ein gutes Ergebnis abgeliefert.

Für diese Entscheidung gibt es nach wie vor gute Gründe und daher überhaupt keinen Anlass, vom bestehenden Vertragswerk abzuweichen. Zudem sind der SPD auch über Presseverlautbarungen hinaus keine ernst zu nehmenden Vorstöße zu erkennen, dass sich die Verwaltung in die Richtung Backbord bewegen würde.

Daher sieht die SPD auch keinen Grund für die zur Zeit verbreitete Aufgeregtheit und öffentlichen Empörungsversuche: Verträge sind einzuhalten und der Bürgermeister ist aus Sicht der SPD der Garant dafür, dass dieses auch geschieht.

Fraktionssitzung

Montag, 27. November 2017

19.00 Uhr

SPD-Parteibüro, Düsseldorfer Straße 86

Ortsverein

Sitzung Vorstand

Mittwoch, 06. Dezember 2017

19.00 Uhr

SPD-Parteibüro, Düsseldorfer Straße 86


SPD Geschäftsstelle

Ralf Hoffmann

Telefon: 02102 - 22 999

info@spd-ratingen.de


Stimme für Vernunft

Stimme für Vernunft

AG60+ der SPD Ratingen

Jusos in der SPD Ratingen

Elisabeth Müller-Witt MdL

Kerstin Griese

Petra Kammerevert

Termine

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.